Rasenpflege leicht gemacht

Ein schöner, gesunder Rasen ist der Wunsch vieler Gartenbesitzer. Wir zeigen Ihnen Pflegemaßnahmen,  die einen gesunden Rasen garantieren.

Düngen ist wichtig für einen widerstandsfähigen Rasen

Regelmäßiges Düngen mit einem Langzeitdünger ist eine der Voraussetzungen für einen gesunden Rasen. Düngen Sie 3 x im  Jahr mit einem Rasen-Langzeitdünger. Er hat eine Wirkungszeit von 3 - 4 Monaten. Der Handel bietet verschiedene Produkte an mit unterschiedlichen Wirkzeiten. Im September/Oktober ist es sinnvoll, einen Rasen-Herbstdünger zu verwenden. Dieser weist einen höheren Kalium- und Magnesiumanteil auf. Damit kommt der Rasen besser über den Winter. Die 1. Düngung starten Sie dann bei einer durchschnittlichen Außentemperatur von 10 °C, weil der Rasen bei diesen Temperaturen schon wächst.

Moos im Rasen - Rasen vertikutieren

Es wird oft zu früh und zu häufig im Jahr vertikutiert. Mit dem Vertikutieren wird das Moos im Rasen sowie die starke Verfilzung der Gräser beseitigt. Vertikutieren Sie den Rasen nur in der Hauptwachstumsphase und im Frühsommer (ab Juni). Am besten nach dem dritten bis vierten Rasenschnitt. Nach dem Vertikutieren, wenn der Boden aufgerissen ist, sollte eine Rasen-Nachsaatmischung eingesät werden, um die Lücken wieder zu schließen. So haben die vorhandenen Gräser und die zusätzlich Nachsaat die Chance, eine schöne Grasnarbe zu bilden und Wildkrautnachwuchs zu verhindern.

PREMIUM Fertigrasen

Rasen wässern

Es kann nicht oft genug gesagt werden: Ein gesunder Rasen benötigt trotz gelegentlichem Regen unterstützende Wassergaben. Einmal wöchentlich gründlich zu wässern - wobei das Wasser 10-15 cm tief in den Boden eindringen sollte - ist wirkungsvoller, als täglich ein wenig zu wässern. Die Installation einer automatischen Rasenbewässerung ist eine preisgünstige und zeitsparende Unterstützung.

Rasenschnitt

Je regelmäßiger der Rasen gemäht wird, umso eher verzweigen die Gräser und bilden eine schöne grüne Fläche. Die Ausnahme bildet der Schattenrasen: er sollte nicht so oft und nicht so tief geschnitten werden, da er sich sonst zurück entwickelt.

Mähroboter - Automower im leisen Einsatz

Der Mähroboter übernimmt den Rasenschnitt leise und effizient. Er mäht den Rasen je nach Programmierung des Tages und der Uhrzeit selbständig. Anschließend fährt er in die Ladestation und wird dort bei leerem Akku aufgeladen.Der Mähroboter fährt entlang einer Kontaktschleife, die den Teil des Rasens makiert, der gemäht werden soll. Der Rasenschnitt ist so fein, dass er liegen bleiben kann. Wir machen gute Erfahrungen mit dem Automower der Firma Husqvarna.

Moos im Rasen - Rasen kalken

Ist der Boden sauer, nehmen die Gräser den Dünger schlecht oder auch gar nicht auf. So können sich Moos und Klee im Rasen ansiedeln. Im Extremfall ist der Boden so sauer, dass er trotz Dünger immer schlechter aussieht. Kalken Sie den Rasen einmal jährlich, am besten zwischen Dezember und Februar. Eine Kalkung gleicht den niedrigen ph-Wert des Bodens aus. Grundsätzlich empfehlen wir keinen Rasendünger mit Moos-Vernichter, mit Eisen oder mit Wildkraut-Vernichter zu verwenden.Wenn Sie Ihren Rasen durch die genannten Maßnahmen stärken, wird die Bekämpfung von Moos und Wildkräutern nicht mehr notwendig. Siedeln sich dennoch hartnäckige Fremdgräser im Rasen an, stechen Sie diese einfach aus.

Der Maulwurf im Rasen

Maulwurfhügel im Rasen sind nicht schön. Allerdings steht der Maulwurf unter Naturschutz! Was ist nun zu tun? Bewährt hat sich bei einer Überarbeitung oder Neuanlage des Rasens ein Maulwurf-Gitternetz. Es besteht aus UV-stabilisiertem Polyäthylen und wird in den Boden eingearbeitet. Das Maulwurf-Gitternetz bietet eine einfache und tiergerechte Möglichkeit, den Rasen Maulwurffrei zu halten. Auf die Fläche kann anschließend problemlos der Rasen eingesät oder Fertigrasen verlegt werden.

Haben Sie noch Fragen zum Rasen?  Rufen Sie uns an unter 02173-686755. Oder schreiben Sie uns eine E-Mail.